fbpx

Was ist eine ambulante Wohngemeinschaft?

Als alternative Lebensweise steht für Demenzkranke die ambulante Wohngemeinschaft zur Wahl. Das betreute Wohnen mit Demenz gewinnt zunehmend an Bedeutung, zumal Familien immer seltener die Pflegerolle übernehmen können. Ein selbstbestimmtes Leben in der WG wird durch die Demenzbetreuung München unterstützt und hilft Erkrankten durch verschiedene Leistungen aus dem Bereich der Altenpflege weitgehend unabhängig den Alltag zu bestreiten. Eigenständiges Wohnen mit Demenz erhält in ambulanten Wohngemeinschaften absoluten Vorrang. Es bedeutet, dass maximal 12 Personen gemeinsam leben, wobei jeder Bewohner über seinen eigenen Wohn- und Schlafbereich verfügen kann. Alle Senioren teilen sich jedoch ein Gemeinschaftswohnzimmer, die Küche und ein Esszimmer. Entscheidungen des täglichen Lebens treffen die Bewohner und ihre Angehörigen selbst.

Wohnen mit Demenz – Kosten der ambulanten Wohngemeinschaft

Im Vergleich zu stationären Einrichtungen von Seniorenheimen ergibt sich in der Demenzbetreuung München eine geringere finanzielle Belastung für die einzelnen Bewohner. Bei Bedarf steht das Pflegepersonal 24 Stunden und inklusive Nachtdienst zur Verfügung. Wobei die Kosten zwischen jenen für die Altenpflege, ambulante Pflege und hauswirtschaftliche Versorgung aufgeteilt werden. Monatliche Pflegekosten werden als Pauschale auf die Bewohner umgelegt, wobei die Mieter jeweils für die Kosten ihres Zimmers sowie anteilig für die Gemeinschaftsräume aufkommen.
Weitere Informationen finden Sie hier: Was kostet eine Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz?